Rasse - Handlbergrussell

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Rasse

Der Jack Russell ein lebensfroher sehr agiler Jagdterrier, der gern gefordert
wird und gestellte Aufgaben mit Ausdauer gewissenhaft erfüllt aber auch für
jeden Blödsinn zu haben ist der Abwechslung bringt und Spass macht.

Der Name der Rasse geht auf John (Jack) Russell, Pfarrer und leidenschaftlicher
Jäger geboren in der Grafschaft Devon England zurück, dieser hatte sich zum Ziel
gesetzt einen robusten Arbeitsterrier für die Baujagd zu züchten.
Die Zucht dieses ursprünglichen Jack Russell Terrier nach den Vorgaben von
John Russell und des daraus hervorgegangenen heute als englisches Original
bezeichneten Standards ist auch heute noch das bemühen vieler Züchter.

In Deutschland hat der Jack Russell nicht nur auf Grund seiner hervorragenden
jagdlichen Qualitäten viele Freunde gefunden, sondern mit seinen freundlichen
Charakter seiner Aufgeschlossenheit und Intelligenz auch viele Nichtjäger und
Familien für sich begeistern können.


Die nachfolgende Beschreibung des Rassestandards wurde uns freundlicherweise
von Antje Heller, eine der angashirtesten Züchter von Jack Russell Terriern in
Deutschland, zur Verfügung gestellt. www.outlaw-terrier.de

Rassestandard
Ausführliche Erläuterungen und Erklärungen zu diesem Standard sind im Buch "Der wahre Jack Russell"
(Kynos-Verlag) von Eddie Chapman, S.11-17, zu finden.
Charakteristik:
Der Terrier muss ein lebhaftes, aktives und wachsames Auftreten zeigen. Er soll durch seine furchtlose und fröhliche Veranlagung beeindrucken. Man muss sich immer vor Augen halten, dass der Jack Russell Terrier ein Arbeitsterrier ist, dessen Instinkte erhalten werden müssen. Nervosität, Feigheit oder Überaggression sind unerwünscht, der Hund sollte immer voller Selbstvertrauen auftreten.
Allgemeine
Erscheinung:
Ein robuster, zäher Terrier, stets aufgeweckt und einsatzbereit, Schulterhöhe zwischen 25,4 und
38,1 cm (10 - 15 Inch). Die Körperlänge steht in passender Proportion zur Höhe und bietet ein kompaktes, ausbalanciertes Bild, immer in fester, harter Kondition.
Kopf:In gut ausbalanciertem Verhältnis zum Körper. Oberkopf flach, von mäßiger Breite zwischen den Ohren, zu den Augen hin schmaler werdend. Klarer, aber nicht überbetonter Stop. Die Länge des Fanges von der Nase zum Stop sollte etwas kürzer sein als der Abstand vom Stop zum Hinterhauptbein. Die Nase sollte schwarz sein. Die Kiefer sind kraftvoll, starkknochig und mit kräftiger Backenmuskulatur.
Augen:Sollten mandelförmig sein, von dunkler Farbe und voller Leben und Intelligenz.
Ohren:
Kleine, V-förmig nach vorn fallend dicht am Kopf getragene Ohren von mäßiger Dicke.
Fang:
Kräftige Zähne, deren obere die unteren geringfügig überlappen.
Hals:
Klar und muskulös, von guter Länge, sich zu den Schultern allmählich verbreiternd.
Vorhand:
Schultern schräg und gut zurückgelegt, fein an der Spitze und klar mit dem Widerrist abschneidend. Die Knochen der Vorderläufe sind kräftig und gerade, weder nach innen noch nach außen drehend. Ellbogen senkrecht zum Körper, an den Seiten frei arbeitend.
Körper:
Die Brust sollte flach und schmal sein und die Vorderläufe nicht zu weit auseinander stehen, was ein athletisches, aber nicht breitbrüstiges Aussehen gibt. Als Leitfaden gilt, die Brust sollte schmal genug sein, um hinter den Schultern von zwei normal großen Händen leicht umspannt werden zu können, wenn der Terrier fit und in guter Arbeitskondition ist.
Der Rücken ist kräftig, gerade und bietet im Vergleich zur Höhe ein ausbalanciertes Bild. Die Lendenpartie ist leicht gewölbt.
Hinterhand:
Kräftig und muskulös, fest gefügt mit guter Winkelung in Knie- und Sprunggelenk, guten Schub bietend. Von hinten gesehen müssen die Sprunggelenke gerade sein.
Pfoten:
Rund, feste Ballen, katzenartig, weder nach innen noch nach außen drehend.
Rute:
Ziemlich hoch angesetzt, aufrecht getragen und in gutem Verhältnis zur Körperlänge, in der Regel etwa 10 cm lang, festen Griff bietend.

(Anm.: Die Längenangaben beziehen sich auf die kupierte Rute, in Deutschland und anderen Ländern Kupierverbot!)end.
Fell:
Glatthaarig, aber nicht so dünn, dass es nicht genügend Schutz gegen Witterung und Unterholz bietet. Rau- oder stichel-("broken") haarig, ohne wollig zu sein.
Farbe:
Weiß sollte dominieren, mit lohfarbenen, schwarzen oder braunen Abzeichen. Gestromte Abzeichen sind nicht gestattet.
Gangwerk:
Die Bewegungen sind frei, lebhaft, gut koordiniert mit geraden Aktionen vorn wie hinten.
Bitte beachten:
Auf Ausstellungen werden die Terrier in zwei Größengruppen unterteilt: 25,4 - 30,5 cm (10-12") und 30,5 - 38,1 cm (12-15").

Alte Narben und Verletzungen, bedingt durch die Arbeit oder einen Unfall, sollten die Chancen des Terriers im Showring nicht beeinträchtigen, so lange sie seine Bewegungen oder die Brauchbarkeit zur Arbeit oder Zucht nicht beeinflussen.

Rüden müssen zwei normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.

Ein Jack Russell Terrier darf keine deutlichen Merkmale irgendeiner anderen Rasse zeigen!

(Übersetzung: A. Heller)
 
Copyright 2016. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü